Februar 2020


Samstag 29.02.2020  -  Einlass ab 20.00
Eintritt frei

Jam Session 172 Bühne frei!!

März


Samstag 07.03.2020  -  Einlass 20.00  -  Beginn 20.30
Eintritt frei  -  Spenden erbeten

TOY TOY

German jazz you wouldn't expect!

TOYTOY machen Lärm im deutschen Jazzuntergrund mit experimentellem Powersound. Inspiriert von Beats, die in Jazz, in Hiphop und sowieso in der ganzen Welt zuhause sind haben sie 2019 zwei Alben mit eigener Musik veröffentlicht und gleichzeitig zusammen mit dem renommierten Hamburger Club „Knust“ die erfolgreiche deutschlandweite Konzertreihe [rejazzed] ins Leben gerufen bei der TOYTOY Meilensteine der Popkultur durch ihre verrückte Brille interpretieren. Der gemeinsame Nenner bei diesen vielseitigen Projekten ist der spezielle TOYTOY Sound. Fetter Bass, virtuose Space-Gitarre und ein Drums plus Percussion Team, das in seiner Eingespieltheit, Klangvielfalt und Finesse ziemlich lange seines Gleichen sucht. Gespickt wird das ganze mit Kuriosem. Rap vom Drummer. Synth und Elektronik von Bass und Gitarre. Soundscape Trips von den Percussion. Das klingt am Ende so, als würden J Dilla und Frank Zappa gemeinsam Bong rauchen.

Alex Eckert / Guitar
Silvan Strauss / Drums
Daniel Stritzke / Bass
Samuel Wootton / Percussion

https://www.toytoymusic.com/

https://www.youtube.com/watch?v=FW86YyEdQQM&feature=youtu.be


Samstag 14.03.2020  /  Einlass 20:00  /  Beginn  20:30 Uhr
Eintritt frei - Hutkasse

Wooden Peak

Wooden Peak ist ein Duo aus Leipzig, das ständig seine eigenen Grenzen im Genre Indie/Electronik auslotet. Mit Gitarre, Schlagzeug, Gesang und elektronischen Instrumenten erzeugen Sebastian Bode und Jonas Wolter immer wieder diese schlichten, einzigartigen Momente, auch indem sie der Musik ihren nötigen Raum lassen. Im Januar 2019 erschien ihr viertes Album "Yellow Walls" - als Destillat von all dem, was bisher produziert wurde.

http://woodenpeak.de/


Samstag 21.03. 2020  /  Einlass 20:00  /  Beginn  20:30 Uhr
Eintritt frei - Hutkasse

Johannes Metzger Quartett

Die vier Jazzmusiker aus Berlin haben sich 2017 zu einem Ensemble zusammengefunden, dass die Möglichkeiten von Komposition und Improvisation im zeitgenössischen Jazz neu auslotet.
„Ungeachtet etlicher solistischer Ausflüge, in denen die Interpreten ihre ausnahmslos bemerkenswerte Qualifikation unter Beweis stellten, bestimmte das gleichberechtigte Miteinander den Gang der Dinge (Schaumburger Zeitung)
Angestoßen durch die aktuellen gesellschaftlichen Debatten, beschäftigt sich das Johannes Metzger Quartett in seinem neuen Programm mit dem Begriff „Heimat“. Was ist Heimat überhaupt? Welche Rolle spielt „Heimat“ im musikalischen Kontext unserer Zeit, speziell im zeitgenössischen Jazz? Was kann ich als Jazzmusiker oder Jazzmusikerin der Diskussion hinzufügen? Diesen Fragen stellt sich die Band bei jedem Konzert aufs Neue und nimmt das Publikum auf eine Reise mit, bei der es nicht nur die vier Musiker kennen lernt, sondern vielleicht auch ein kleines Stückchen neue Heimat.
Einflüsse wie die Traditionen des Jazz, Folklore und auch europäische Klassik, die gegensätzlich wirken mögen, vereint das Ensemble zu einem Ganzen, in dem das Quartett eine musikalische Heimat gefunden hat, in der aber auch über die Musik hinaus keine Grenzen gesetzt sind.

Marc Doffey – Saxophon, Bassklarinette
Morten Duun Aarup – Gitarre
Fabian Timm – Bass
Johannes Metzger – Drums, Komposition


Samstag 28.03.2020  -  Einlass ab 20.00
Eintritt frei

Jam Session 173 Bühne frei!!

April


Samstag 04.04. 2020  /  Einlass 20:00  /  Beginn  20:30 Uhr
Eintritt frei - Hutkasse

Fheels

FHEELS hat die Ecken und Kanten, die jede Beziehung auf Dauer aufregend halten. Mal hart und bestimmend, mal kauzig, dann aber auch anschmiegsam und romantisch. Die Songs des vierköpfigen Gespanns bleiben im Ohr. Und das, ohne den Anspruch zu verfolgen auf biegen und brechen gefällig zu sein.

Es ist die Mischung aus Blues, Rock, psychedelischen Momenten & einer Prise Soul die FHEELS aus,- und besonders macht. Unterstrichen von dem beeindruckenden stimmlichen Spektrum des Sängers Felix wird diese Band sich schwer vergessen lassen.


Samstag 18.04.2020  -  Einlass 20.00  -  Beginn 20.30
Eintritt frei  -  Spenden erbeten

Just Frank

"Just Frank" wurde 2012 in Amsterdam gegründet und ist eine außergewöhnliche junge Band in vielerlei Hinsicht - schon die Besetzung aus drei Saxophonen, Bass und Schlagzeug ist nicht alltäglich.

Die verschiedenen musikalischen backgrounds ergeben einen authentischen Bandsound, eine energiegeladene Mischung aus Pop, Jazz und Rock, die mit tanzbaren Grooves sowie ausdrucksstarken Improvisationen überzeugt.

"Frank" hat seinen Wohnsitz mittlerweile auf Hamburg, Berlin, Köln und die Niederlande ausgebreitet, dennoch geht die Band regelmäßig auf Tour und hat für 2020 frische Songs im Gepäck!


Just Frank sind:
Conni Nicklaus - Altsaxophon
Olympia Jensen - Tenorsaxophon
Yannick Glettenberg - Baritonsaxophon
Dario Schattel - Bass
Eddie Jensen - Schlagzeug


Hörprobe und Infos:
https://www.just-frank.net/
www.facebook.com/wearejustfrank

 


Samstag 25.04. 2020  /  Einlass 20:00  /  Beginn  20:30 Uhr
Eintritt frei - Hutkasse

Fynn Großmann Quintett

Beim Fynn Großmann Quintett kommt eine sehr unverstellte Emotionalität mit einem geradezu pedantischen Sinn für strukturelle und klangliche Klarheit zusammen. Unter Verzicht auf technische Spielereien entfalten die fünf Musiker im Zusammenspiel eine Soundpalette, die von intimen kammermusikalischen Eindrücken bis zur explosiven Anmutung von Bigband reicht. Jeder Klang, jede Harmonie und Melodie, jede rhythmische Verdichtung ist der verschwenderischen Vielfalt des Lebens abgelauscht. Diese Songs haben sich über Jahre angestaut, jetzt brechen sie heraus wie das Aprilgrün nach einem langen Winter.

Das Quintett setzt sich aus fünf MusikerInnen zusammen, die im Dreick Hamburg-Berlin-Hannover aktiv sind. Saxofonist Phillip Dornbusch, Pianist Marko Djurdjevic, Bassistin Clara Däubler, Drummer Johannes Metzger und nicht zuletzt Großmann selbst schicken sich gerade erst an, die Notenblätter ihres Lebens zu füllen. Gemeinsam werden die fünf Durchstarter durch eine Kombination aus heiterer Gelassenheit und barrierefreier Neugier geleitet, die sich unschwer erkennbar auf die Musik überträgt.

Nils Wogram, auf dessen Label „nWog Records“ das erste Album des Fynn Großmann Quintetts im Herbst erscheinen wird, sagt über die Band: „Irgendwie kann Fynn unverkrampft mit Vorbildern umgehen und auf einem hohen kompositorischen wie auch spielerischen Level eine sehr individuelle Sprache in seine Musik bringen. Die Band strahlt zudem eine unheimliche Spielfreude aus und repräsentiert für mich eine neue Generation von JazzmusikerInnen in Deutschland – instrumental sehr gut ausgebildet und mit kompositorischer Fantasie, Gespür für Dramaturgie und Experimentierfreude.“

YouTube:
https://youtu.be/IF1IPLt9YQw

SoundCloud:
https://soundcloud.com/user-370588785/nebel-uber-dem-see-die-tiere-kommen-zur-tranke
 


Donnerstag 30.04.2020  -  Einlass ab 20.00
Tanz in den Mai
Draussen tobt der Frühling und drinnen toben die Menschen - bei Funk, Soul, Rock, Pop und tanzbarem Jazz.

Vorankündigungen

 

Mai

02.05. Hans Anselm Quintett 

16.05. Makatumbe https://www.makatumbe.com/

23.05. Jam Session 174.

30.05. Die Therapie

Juni

06.06. Dancefloor

13.06 Songbird Orchestra

19.06. Cubolumos

27.06. Jam Session 175.

Juli - Sommerpause

August

01.08. Opak

08.08. Dancefloor

14.08. KUHN FU http://kuhnfumusic.com/

22.08. Jam Session 176.

29.08. newgrooves

September

05.09. Lennart Smid Trio https://lennartsmidt.net/

12.09. Hannes Dunker

26.09. Jam Session 177.

Oktober

03.10. Hala https://www.backstagepro.de/hala

10.10. Brandner Rofalski
http://www.romanrofalski.com/http://www.dennisbrandner.com/

17.10. Duck Tape Ticket

24.10. Jam Session 178.

31.10. Philip Dornbusch

November

07.11. Bento

14.11. Steve Catheral Group (Stuttgardt)

21.11. Jam Session 179.

27.11. Kürsche https://kuersche.de/

Dezember

12.12. Massoud Godemann Trio

19.12. Jam Session 180.